MISEREOR war unser Kooperationspartner bei der Martinus-Aktion zugunsten von Adivasis, der indischen Urbevölkerung, die eine bedrohte Minderheit in Zentral-Indien darstellt. Seit Jahren unterstützt MISEREOR Selbsthilfe-Projekte, die geeignet sind, Kultur und Identität der Adivadis zu bewahren und die Menschen aus der Abhängigkeit von Medizinmännern und Grundbesitzern, Unternehmern und korrupten Behörden, Geldverleihern und Zwischenhändlern zu befreien.


Foto: Misereor

Eines solcher Selbsthilfe-Projekte ist eine Grundausbildung für Handwerker, z.B. Reparatur von Fahrrädern und Dieselmotoren der Brunnen. Wer nach der mehrere Monate dauernden Ausbildung in den Sozialverband seines Stammes zurückkehrt, erhält einen Handwerkskasten mit den erforderlichen Grundwerkzeugen. Die meisten kommen wieder in ihre Dörfer, machen sich selbstständig oder finden Arbeit. Die Landflucht wird eingedämmt.

Wir wollten möglichst viele Handwerkskästen für Adivadis finanzieren. Dem (damaligen) Leiter des MISEREOR-Hilfswerkes, Prälat Norbert Herkenrath (+), konnten wir persönlich den Erlös der Martinus-Aktion überreichen.